Sindelfinger Weihnachtskrippe

Die Krippe mit den lebensgroßen Figuren gibt es seit 1985. Das Jesuskind wie auch die Köpfe und Arme der erwachsenen Personen sind in der Oberammergauer Holzschnitzerei Seefried aus Zirbelholz geschnitzt worden. Eingekleidet wurden die Figuren von der Sindelfinger Weberin Annerose Wald, die die meisten der Stoffe eigens dafür selbst von Hand gewebt hat. Damit greift die Krippe die Tradition Sindelfingens als Weberstadt auf und lehnt sich zugleich an historische Gegebenheiten an. Die Scheune, die Maria und Josef mit ihrem Kind als Unterschlupf dient, hat der städtischen Bauhof entworfen und aufgebaut.